Weihnachtsmärchen in Spanien: Von Gewinnern und Königen


Weihnachtsmärchen in Spanien: Von Gewinnern und Königen

Gepostet Von am 27.12.2013 in Land & Leute, Newsticker, Spanien

Auch wenn die Adventszeit mit Adventskalender und Adventskranz, wie wir sie feiern, in Spanien weitgehend unbekannt ist, und auch der 6. Dezember zwar ein Feiertag ist, mit Nikolaus aber nichts zu tun hat, erstreckt sich der weihnachtliche Geschenkesegen auf der iberischen Halbinsel über einen langen Zeitraum. Er beginnt in der Regel mit dem „Dicken“ – „el gordo“. Wer meint, dabei handele es sich um den Weihnachtsmann, liegt allerdings weit daneben. Hier geht es erst einmal nur um eins: um Geld! Denn der „Dicke“, auf den im Dezember ungeduldig gewartet wird, ist der Hauptgewinn in der legendären spanischen Weihnachtslotterie. Die verteilte auch in diesem Jahr satte 2,2 Milliarden EUR unter den Glücksrittern im Land.

Lose der staatlichen Weihnachtslotterie in Spanien

Lose der staatlichen Weihnachtslotterie in Spanien | © Loterías y Apuestas del Estado

Wie jedes Jahr wurden die Gewinnzahlen in einer langen Show am 22. Dezember ermittelt – die ersten Geschenke gab es also bereits am 4. Adventssonntag.
Dieses Jahr hatten die Ergebnisse der staatlichen Weihnachtslotterie beinahe etwas von Weihnachtsmärchen: in diversen Krisenstädten hagelte es Gewinne. So konnte in einem Vorort von Madrid, in Alcalá de Henares, einer der am tiefsten verschuldeten Städte Spaniens, etwa die Hälfte des Hauptgewinnes „el gordo“ auf sich verbuchen, so dass alleine 356 Millionen EUR in der Madrider Vorstadt verteilt wurden.
Ein weiteres Gewinnerlos regnete über dem baskischen Städtchen Mondragón herab, in dem die Schließung der Genossenschaft Fagor erst vor wenigen Wochen für Schlagzeilen – und über 2000 weitere Arbeitslose gesorgt hatte. Die Gewinner in Mondragón (da man in der Regel Zehntellose kauft, verteilt sich ein Gewinn im Normalfall auf mehrere Familien) freuen sich nun über insgesamt 180 Mio. EUR.

Ob mit oder ohne Lotteriegewinn – selbstverständlich wurde in Spanien zwei Tage später auch Weihnachten gefeiert. In der Regel kommt man am Heiligabend (Nochebuena) in der Familie zu einem ausgiebigen Essen zusammen, das je nach Region sehr unterschiedlich ausfallen kann. Meist gehören Meerestiere oder Geflügel dazu. Am Día de Navidad – im Unterschied zu Deutschland gibt es in Spanien nur einen offiziellen Feiertag – wird ebenfalls im Kreise der Familie und mit noch mehr gutem Essen gefeiert.

Anders als bei uns sind aber vor allem die Kinder in der Regel noch lange nicht erlöst und die Spannung steigt weiter, denn Geschenke werden in Spanien traditionell von den Heiligen Drei Königen (Reyes Magos) gebracht. Da diese bekanntlich erst am 06. Januar zur Krippe in Bethlehem kamen, ist Weihnachten also in Spanien noch lange nicht vorbei. Traditionell stellen die Kinder in Spanien am Abend des 05. Januar Wasser vor die Tür, damit die Kamele der Drei Weisen trinken können, und werden am nächsten Morgen mit Geschenken und vielleicht auch von königlich verkleideten Eltern geweckt. Aus dem sehr praktischen Grund, dass die Kinder in den Schulferien noch etwas von ihren Geschenken haben sollen, schließt man sich allerdings vereinzelt auch in Spanien dem Trend in der restlichen westlichen Welt an und verteilt die Geschenke bereits an Weihnachten…

Absolut unverzichtbar am 06. Januar ist der Dreikönigskuchen „Roscón de Reyes“. Beim Backen dieses radförmigen Hefekranzes werden eine Bohne und eine kleine Figur versteckt. Der Finder der Bohne muss traditionellerweise für den Kuchen bezahlen – wer die Figur findet, wird dagegen zum König des Tages gekrönt…

KF/msh | Quellen: El País | El Mundo

Dr. Katja Flinzner

Dr. Katja Flinzner

Versorgt digitale Unternehmen mit grenzenlos guten Inhalten - als Fachautorin, Corporate Bloggerin, Lektorin und Übersetzerin. Bloggt seit 18 Jahren und schreibt heute hauptsächlich über Themen aus Web, IT, eCommerce und digitaler Bildung - gerne auch für Ihr Unternehmen.
Dr. Katja Flinzner

Letzte Artikel von Dr. Katja Flinzner (Alle anzeigen)

Weitere Artikel zu ähnlichen Themen

eFood in Spanien: Eroski setzt auf Multi-Channel Wenn auch die Zahlen insgesamt noch weit hinter anderen europäischen Märkten hinterherhinken: Auch in Spanien ist im eFood-Sektor deutliches Wachstum ...
Lebensmittel aus dem Netz: Wie Europäer online ein... Ganz, ganz langsam nimmt der Lebensmittel-Onlinehandel auch in Deutschland Fahrt auf. Immer mehr Studien bescheinigen ihm steigende Beliebtheit und gu...
Leichter verkaufen auf die Kanaren? Papierkram wir... Ihr meint, der Versand in die Schweiz sei kompliziert? Dann versucht mal, auf die Kanarischen Inseln zu versenden. Obwohl sie zu Spanien dazugehören, ...
Noch vier Wochen: Europäische eCommerce-Märkte im ... Kein Zweifel, der Endspurt ist eingeläutet: Heute in vier Wochen ist Weihnachten. Bei amazon und Co. gibt es schon seit Anfang der Woche die ersten Cy...
99% der spanischen Online-Shopper sind zufrieden m... Webloyalty, Anbieter von Bonusprogrammen für Online-Shops, hat in seiner Studie Online Shoppers 2014 España zum zweiten Mal die spanischen Online-Shop...
Spanien: Entwicklung der Online-Warenkörbe Auch in Spanien wächst die Bedeutung des Online-Handels: Mehr als 14 Mrd. EUR werden derzeit jährlich im eCommerce umgesetzt. Auch wenn das Land jense...
eFood in Spanien: Alcampo baut Cross-Channel-Angeb... In Frankreich sind sie schon seit langem gang und gäbe, nun hat auch die spanische Supermarktkette Alcampo einen neuen Cross-Channel-Vertriebsweg eing...
eCommerce in Spanien: 40% Importanteil Dass der spanische Online-Handel in den vergangenen zehn Jahren ein stetiges Wachstum hingelegt hat, ist keine wirklich neue Nachricht. Anschaulich vi...
Pro-Kopf-Umsätze im europäischen eCommerce Der Händlerbund hat auf Basis verschiedener Statistiken und Prognosen eine interessante Infografik zum internationalen eCommerce erstellt. Darin lässt...
Spanischer Touristik-Sektor: Ohne Web geht nichts ... Einer aktuellen Studie von Fundetec und dem Observatorio Nacional de las Telecomunicaciones y de la Sociedad de la Información (ONTSI) zufolge hat die...

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.