Endlich wieder ruhig schlafen: So sichert ihr eure WordPress-Seite

Ihr habt im Büro eine Sicherungsfestplatte und die dazugehörige Software, die all Eure Daten täglich automatisiert hinüberkopiert? Oder alternativ einen Cloud-Server, auf dem alles Wichtige – selbstverständlich verschlüsselt – abgelegt wird? Prima! Dann seid ihr für den Ernstfall auf eurem Rechner ja gut vorbereitet. Und was ist mit eurer Website? Wie sorgt ihr dafür, dass auch eure WordPress-Website im Fall der Fälle wiederbelebbar ist?

Umleitungen: Wichtigste Voraussetzungen bei Änderungen der Linkstruktur

SEO-Tweaks · Wie ihr das Datum aus euren Blog-URLs entfernt. Und warum ihr das tun solltet.

Blog-URLs sind häufig datumsbasiert aufgebaut und nach Jahren, Monaten oder sogar Tagen „sortiert“. Ich verrate euch, warum das aus SEO-Sicht keine gute Idee ist – und wie ihr den unnötigen Datumsballast unfallfrei loswerden könnt.

Braucht meine Website ein Cookie-Banner?

Braucht meine Website ein Cookie-Banner?

Was sind eigentlich Cookies? Was für verschiedene Cookie-Arten gibt es? Und welche Art von Cookie-Banner braucht man bei welchen Cookies? Schritt für Schritt fassen wir gemeinsam zusammen, was ihr wissen müsst, um in der digitalen Cookie-Bäckerei nicht den Überblick zu verlieren. Und schließlich die ultimative Frage zu beantworten: Braucht meine Website tatsächlich ein Cookie-Banner?

Was bedeutet die DSGVO für Freelancer und Einzelunternehmer?

Was bedeutet die DSGVO für Einzelunternehmer und Freelancer?

Bereitet euch die DSGVO auch Bauchschmerzen? Habt ihr schlaflose Nächte, weil ihr nicht wisst, welche Datenschutzanforderungen auf euch als Freelancer oder Einzelunternehmer zukommen? Die Netzwelt hat ein neues großes Thema, das schon lange angekündigt war, aber bei vielen erst in den letzten Wochen so richtig durchgesickert ist und dabei mal mehr, mal weniger Panik ausgelöst hat: die DSGVO (Datenschutzgrundverordnung). Erstmal die beruhigende Nachricht vorweg: Ein Grund zur Panik ist die DSGVO nicht.

Verschlüsselung jetzt | Photo by Rubén Bagüés on Unsplash

Endlich verschlüsselt: Eure WordPress-Seite in 4 Schritten auf HTTPS umstellen

Warum auch die Betreiber ganz „normaler“, kleiner Websites nicht mehr darum herumkommen, ihre Webseiten verschlüsselt auszuliefern, und es deshalb für jeden allerhöchste Eisenbahn ist, der seine Website noch nicht auf HTTPS umgestellt hat, haben wir letzte Woche näher ausgeführt. Heute geht es um die Frage: Wie geht das eigentlich? Und ihr werdet schnell sehen: Viel einfacher als ihr glaubt. Auch in WordPress. Eigentlich ist die Umstellung einer Website auf HTTPS keine große Sache.

Wo kommen die rel-Attribute in euren WordPress-Links her?

Verwendet ihr für eure Website WordPress? Dann könnte euch in den vergangenen Tagen – seit dem Update auf die Version 4.7.4 – aufgefallen sein, dass eure Links in der Quellcode-Ansicht plötzlich anders aussehen. Alle Links, für die ihr „Link in einem neuen Tab öffnen“ ausgewählt habt, haben nämlich plötzlich zu ihrem Attribut target=“_blank“ noch das Attribut rel=“noopener noreferrer“ dazubekommen. Aber warum?