Das Christkind kauft online

86% aller deutschen Internetznutzer kaufen ihre Weihnachtsgeschenke in diesem Jahr via Internet: mit durchschnittlich 57% lassen sie dabei über die Hälfte ihres Geschenkebudgets im Online-Handel.  Einer Umfrage der Deutschen Bank zufolge will ein Viertel der Nutzer diesmal mehr Geld ausgeben als im vergangenen Jahr. Ein Fünftel dagegen will das Budget in diesem Jahr reduzieren, knapp über die Hälfte plant etwa die gleichen Ausgaben wie im Vorjahr.

Unter den Geschenken rangieren Bücher mit 63% ganz oben auf der Liste, gefolgt von CDs und DVDs mit 52%. Vor allem Männer verschenken gerne Unterhaltungselektronik und bringen diese damit auf Platz 3 mit 39%.

Als Vorteile des Online-Shoppings nannten die Nutzer mehr Bequemlichkeit und weniger Stress beim Einkaufen (46 Prozent), die besseren Preisvergleichsmöglichkeiten (20 Prozent) und günstigere Preise (13 Prozent). Dass die Produkte vor dem Kauf nicht überprüft werden können, empfinden 54% als größten Nachteil, nur jeder Neunte vermisst beim Online-Shoppen eine ausführliche Beratung.

Das Durchschnittsbudget für Weihnachtsgeschenke liegt ziwschen 100 und 300 Euro, ein Viertel kommt mit weniger als 100 Euro aus. Etwa neun Prozent rechnen mit 500 Euro oder mehr. Bezahlt wird dabei überwiegend vom Girokonto, 6% aller Befragten finanzieren die Geschenke über einen Kredit. Elektronische Zahlungssysteme und klassische Überweisung sind die am meisten genutzen Zahlungssysteme für das Weihnachts-Shopping im Netz, gefolgt von der Kreditkarte.

Quelle: derhandel.de

Dr. Katja Flinzner

Dr. Katja Flinzner

Textnerd, Teilzeit-Techie und Teejunkie. Sitzt an der Schnittstelle von Content und SEO und bringt komplexe digitale Themen in Fachartikeln, Workshops und Online-Kursen auf den Punkt. Bloggt seit 19 Jahren und schreibt heute hauptsächlich über Web, IT, eCommerce und digitale Bildung.
Dr. Katja Flinzner