Montag mittag um 12: Internationale Shoppinggewohnheiten im eCommerce

Montag ist ein absoluter Spitzentag für den eCommerce – das zumindest geht aus einer Analyse der Zugriffsstatistiken von Rakuten hervor, dem inzwischen drittgrößten Internethändler weltweit. Auf Basis der Statistiken seiner Verkaufssites Buy.com (USA), Play.com (Großbritannien) und Rakuten.de (Deutschland) kommt der eCommerce-Riese zu dem Ergebnis, dass das Online-Shoppen in diesen Ländern gerne zum Bekämpfen der Montagsmüdigkeit genutzt wird, denn montags sind die Zugriffszahlen am höchsten.

Mittwochsshopping in Frankreich
Der Blick in die Zugriffszahlen ihrer Shopping-Sites, den die weltweit agierende eCommerce-Gruppe mit ihren Analysen erlaubt, lässt durchaus die ein oder andere interessante Schlussfolgerung zu. Zum Beispiel, dass die Franzosen gerne online einkaufen, während sie auf ihre Kinder aufpassen, denn am Mittwoch, an dem kleinere Schulkinder traditionell zu Hause bleiben, schnellen die Shoppingraten auf Rakutens französischer Shopping-Site (priceminister.fr) nach oben.

Breitbandzugänge nutzen
In Brasilien wird hauptsächlich zwischen 12 und 14 Uhr online eingekauft – vermutlich nutzen die Brasilianer den Breitbandzugang am Arbeitsplatz, um in der Mittagspause ihre Online-Einkäufe zu erledigen, denn in Privathaushalten sind schnelle Internetanschlüsse noch selten.

Mobile Shopping auf dem Weg zur Arbeit
Auch wenn die meisten Kaufabschlüsse noch am stationären PC getätigt werden: Mobile Shopping nimmt weiter an Bedeutung zu. Auch hier sind die Gewohnheiten von Land zu Land sehr unterschiedlich. In den USA und in England etwa lassen sich am Morgen deutliche Spitzenzeiten im Mobile Shopping feststellen. Dies ließe sich durch die verstärkte Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs etwa in England erklären: vermutlich wird die Fahrt zur Arbeit zum Shoppen genutzt. In Frankreich dagegen steigt die mobile Kauflust am Abend: hier wird hauptsächlich zwischen 18 und 19 Uhr über Smartphone und Co. eingekauft.

Fernseherkauf in zwei Minuten
Auch die Verweildauer ist länderspezifisch unterschiedlich: während etwa in den USA im Schnitt zwischen 4 und 5 Minuten vergehen, bevor bei höherpreisigen Produkten eine Entscheidung getroffen wird, fällt in Brasilien auch bei teuren mobilen Endgeräten recht schnell eine Entscheidung. Dies ließe sich dahingehend interpretieren, dass man sich schon vorab ausführlich über die Geräte informiert und schließlich den jeweiligen Händler nur noch anhand des Preises auswählt. Grundsätzlich ist die Verweildauer je nach Produkt unterschiedlich: die Briten entscheiden sich beim Buchkauf innerhalb von maximal einer Minute, bei Kleidung sogar innerhalb von 40 Sekunden. Bei Fernsehgeräten dagegen vergehen in der Regel etwa zwei Minuten, bevor die Entscheidung zum Kauf endgültig ist.

KF/msh | Quelle: Rakuten

Dr. Katja Flinzner

Dr. Katja Flinzner

Textnerd, Teilzeit-Techie und Teejunkie. Sitzt an der Schnittstelle von Content und SEO und bringt komplexe digitale Themen in Fachartikeln, Workshops und Online-Kursen auf den Punkt. Bloggt seit 19 Jahren und schreibt heute hauptsächlich über Web, IT, eCommerce und digitale Bildung.
Dr. Katja Flinzner
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.