Umsatzsteuer bei Postdienstleistungen

Post-Dienstleistungen waren bislang von der Umsatzsteuer befreit – das galt jedoch nur für die Dienste der Deutsche Post AG. Um den Wettbewerbsvorteil der Deutsche Post AG gegenüber anderen Postdienstleistern zu verringern, hat die Bundesregierung zum 01.07.2010 eine Neuregelung der Umsatzsteuerpflicht auf Postdienstleistungen beschlossen. Diese sieht vor, dass alle Postdienstleister, die sog. Post-Universaldienstleistungen liefern, ihre Leistungen also ständig und flächendeckend in ganz Deutschland anbieten, von der Umsatzsteuerpflicht auf Standard-Briefsendungen (bis 2000 g), Pakete (bis 10 kg) sowie Einschreiben und Wertsendungen befreit werden können.

Alle übrigen Post-Dienstleistungen (z.B. Nachnahme, Infopost, Katalogversand), also maßgeblich Dienste für Geschäftskunden, unterliegen ab 01.07.2010 wie alle anderen Dienstleistungen auch der Umsatzsteuerpflicht.

Dr. Katja Flinzner

Dr. Katja Flinzner

Textnerd, Teilzeit-Techie und Teejunkie. Sitzt an der Schnittstelle von Content und SEO und bringt komplexe digitale Themen in Fachartikeln, Workshops und Online-Kursen auf den Punkt. Bloggt seit 19 Jahren und schreibt heute hauptsächlich über Web, IT, eCommerce und digitale Bildung.
Dr. Katja Flinzner