Virtuelles Real-Life-Shopping: Tesco revolutioniert das Online-Shopping in Korea

In Südkorea sah sich die Supermarktkette Tesco (die dort unter dem Label Home Plus auftritt) vor einer Herausforderung. Konkurrent e-mart lag in punkto Marktanteil deutlich vorne und hatte landesweit eine deutlich größere Marktdichte. Wie die Marktführerschaft erringen, ohne mehr Märkte zu eröffnen? Tesco ging die Herausforderung kreativ an, berücksichtigte den Tagesablauf und die Eigenheiten der Südkoreaner – die zu den am härtesten arbeitenden Menschen der Welt zählen – und schaffte eine Revolution im Lebensmittelhandel.

Bislang ungenutzte Wartezeiten in U-Bahnstationen wurden zu Einkaufszeiten umfunktioniert und das Einkaufs-Erlebnis an die Haltestellen geholt. Eine geniale Idee, deren Erfolg nicht lange auf sich warten ließ. Heute ist Tesco Nummer 1 im südkoreanischen Online-Lebensmittelhandel, und auch offline sind sie nah an den Konkurrenten herangekommen.

Wie das ganze aussieht? So simpel:

KF/msh

Dr. Katja Flinzner

Textnerd, Teilzeit-Techie und Teejunkie. Sitzt an der Schnittstelle von Content und SEO und bringt komplexe digitale Themen in Fachartikeln, Workshops und Online-Kursen auf den Punkt. Bloggt seit 19 Jahren und schreibt heute hauptsächlich über Web, IT, eCommerce und digitale Bildung.
Dr. Katja Flinzner
1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] hat es das mobile Plakat-Shopping nun auch nach Deutschland geschafft. Nach den aufsehenerregenden Plakatwänden in koreanischen U-Bahn-Stationen und einem ersten Testlauf des britischen Online-Lebensmittelhändlers Ocado mit Window-Shopping in […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.