Wie Kinder und Jugendliche den Wert ihrer Daten erkennen lernen


Wie Kinder und Jugendliche den Wert ihrer Daten erkennen lernen

Gepostet Von am 17.05.2018 in Digitale Bildung, Extern, Newsticker

Datenschutz, Privacy, Sicherheit und Privatsphäre – wir alle wissen eigentlich genau, dass wir auf unsere Daten aufpassen müssen, um für Unternehmen und Behörden nicht gänzlich gläsern zu werden. Ob wir danach handeln, ist eine andere Frage.

Denn wir rufen zwar laut nach Datenschutz, kümmern uns aber selber viel zu wenig darum, was mit unseren Daten passiert. Viel zu gerne nutzen wir Dienste, die Daten abgreifen, einfach weil sie bequem sind. Wir loggen uns via Facebook in alle möglichen Accounts ein, nur um unsere Daten nicht noch einmal eingeben oder uns noch ein weiteres Passwort merken zu müssen. Wir bezahlen in den unterschiedlichsten Shops mit amazon pay. Und wir verkaufen all unsere Einkaufsdaten für ein paar Euro an Payback & Co.

Wenn Erwachsene schon mit dem Thema überfordert sind oder erst gar keine Lust haben, sich damit zu beschäftigen – wie sieht es dann mit dem Nachwuchs aus?

Selfies machen - und überall einstellen? Wie können Kinder und Jugendliche den Wert ihrer Daten erkennen lernen

Selfies machen – und überall einstellen? Wie lernen Kinder und Jugendliche den Wert ihrer Daten erkennen? | Foto: Duri from Mocup via Unsplash

Wenn man sich anschaut, mit welcher Geschwindigkeit die digitale Entwicklung vorangeht und wie wichtig Daten werden – so wichtig, dass sie gerne wahlweise als das Gold oder das Öl des 21. Jahrhunderts bezeichnet werden – fängt man an zu erahnen, wie wichtig es sein wird, dass man gerade in der Zukunft souverän mit seinen Daten umgeht.

Zu den zentralen Fragen der Digitalen Bildung gehört also nicht nur, wie man Word, Excel, Google, Facebook oder WhatsApp benutzt, wie man Webseiten kodiert oder Apps programmiert, sondern vor allem auch, wie man mit seinen eigenen Daten – und den Daten von anderen – sorgsam umgeht. Damit die Jugendlichen, die heute anfangen, sich in der digitalen Welt zu bewegen, lernen, wie sie ihre Daten – und damit sich selbst – schützen können.

Wie sensibilisiert man Kinder und Jugendliche für den Datenschutz?

Aber wie bringt man Kinder und Jugendliche dazu, sich mit dem Thema Datenschutz auseinanderzusetzen? Wer ist dafür eigentlich zuständig? Eltern? Lehrer? Wie schafft man das, wenn man selber mit dem Thema eigentlich überfordert ist? Und worauf sollte man achten?

Für die Themenseite #BesserDatenschützen der Baden-Württemberg Stiftung habe ich mich mit genau dieser Frage befasst. Den vollständigen Artikel gibt es hier zu lesen: Kein Bock auf Datenschutz?

KF/ciq

Dr. Katja Flinzner

Dr. Katja Flinzner

Versorgt digitale Unternehmen mit grenzenlos guten Inhalten - als Fachautorin, Corporate Bloggerin, Lektorin und Übersetzerin. Bloggt seit 18 Jahren und schreibt heute hauptsächlich über Themen aus Web, IT, eCommerce und digitaler Bildung - gerne auch für Ihr Unternehmen.
Dr. Katja Flinzner

Weitere Artikel zu ähnlichen Themen

DSGVO jenseits der Website: 5 Datenschutz-Basics f... SSL-Verschlüsselung, Datenschutzerklärungen und Einwilligungsboxen. Alles wichtig und für die DSGVO unabdingbar. Doch Datenschutz fängt lange vor der ...
Kinderleicht ist anders: Die DSGVO und Angebote fü... Knapp zwei Monate vor dem Stichtag schlägt die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) hohe Wellen. Auch hier im Blog, wo es zuletzt darum ging, was d...
Was bedeutet die DSGVO für Einzelunternehmer und F... Bereitet euch die DSGVO auch Bauchschmerzen? Habt ihr schlaflose Nächte, weil ihr nicht wisst, welche Datenschutzanforderungen auf euch als Freelancer...
Bonn barcampt, Bonn hustet, Bonn bildet #BCBN18 (Digitale) Bildung war eines der Schwerpunktthemen des #BCBN18. Meine Erkenntnisse des Tages: Albanien können wir beim Thema Digitale Bildung nicht vi...
Wie geht es der digitalen Bildung in Deutschland? Unsere Gesellschaft ist digital. Aber sind es auch unsere Schulen? Wie gut bereiten die Schulen in Deutschland unsere Kinder auf eine digitalisierte W...
Von Kameras, Kennzeichen und Kundenbindung Warum wir dringend reden müssen. Über die Gefahren des Dauertrackings und Alternativen zu Big Data. Kennt ihr diese Schilder im Supermarkt, auf denen ...

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.