eCommerce-Symbiosen: Chinas Cross-Border-Markt


eCommerce-Symbiosen: Chinas Cross-Border-Markt

Gepostet Von am 24.03.2017 in eCommerce, Newsticker

Wer hier häufiger liest, hat sicherlich schon festgestellt, dass ich gerne mal einen Blick über Ländergrenzen werfe. Allerdings bleibe ich dabei meist in Europa, und der europäische eCommerce hat ja auch schon so einiges an interessanten Themen zu bieten. Heute möchte ich mal etwas weiter in die Ferne schweifen, in einen Markt, dessen immense Rolle für die Zukunft des eCommerce immer wieder sehr dramatisch und auch mit nicht geringer Sorge beschworen wird: China.

Allein aufgrund seiner schieren Größe ist der chinesische eCommerce-Markt schlicht beeindruckend, und dank der stetig wachsenden eCommerce-Affinität ist China stärkster Wachstumstreiber für den in Sachen eCommerce im Rekordtempo wachsenden Asia-Pazifik-Markt.

Wenn es um Online-Handel geht, assoziieren wir China gerne mit wenig durchsichtigen Anbietern auf eBay & Co., bei denen man viele Produkte mit ein bisschen Risikofreude und vor allem etwas Zeit zu deutlich günstigeren Preisen bekommen kann. Doch die Rechnung funktioniert auch anders herum. Denn während chinesische Händler immer konsequenter auch auf den europäischen Markt drängen, kaufen chinesische Online-Shopper immer häufiger auch grenzüberschreitend ein.

Allerdings eher selten in Europa.

Chinesische Online-Shopper kaufen gerne grenzüberschreitend ein - allerdings selten in Europa. Klick um zu Tweeten

Cross-border-Markt wächst

Mit einem geschätzten Cross-Border-Umsatz von $ 40 Mrd. im Jahr 2015 und rasanten Wachstumsraten ist der chinesische Markt für internationale Händler immer interessanter geworden. Auch amazon hat sich inzwischen nach China gewagt, hat dort allerdings vergleichsweise geringe Marktanteile. Immer erfolgreicher wird auch der globale Ableger des chinesischen eCommerce-Riesen Alibaba, Tmall Global, der es ausländischen Firmen leicht macht, chinesische Kunden zu erreichen.

Beim Online-Einkauf Grenzen zu überschreiten, ist für chinesische Verbraucher immer einfacher geworden. | Bild: Unsplash

Das Interesse chinesischer Online-Shopper an Bestellungen direkt im Ausland wächst aus den unterschiedlichsten Gründen. Während die Kunden beim Kauf über Ländergrenzen mal von niedrigeren Preisen profitieren möchten, nehmen sie in anderen Fällen deutlich höhere Preise in Kauf, um an Produkte mit höherem Prestige zu kommen – wie etwa US-amerikanische Babynahrung. Und auch in Sachen Produktechtheit haben ausländische Quellen in den Augen chinesischer Verbraucher häufig die Nase vorn: Sie vertrauen eher darauf, dass sie dort Original-Markenware bekommen.

Liebster ausländischer Einkaufsmarkt für chinesische Kunden sind die USA: Das große Angebot und das hohe Prestige, das damit verknüpft wird, lassen 58 % der chinesischen Cross-Border-Shopper zum Einkaufen in Richtung USA schauen. Aber auch lokale Märkte haben eine wachsende Bedeutung, zum Beispiel Chinas Nachbarland Südkorea. Dort kaufen die chinesischen Verbraucher vor allem Kosmetikartikel, die wohl als südkoreanischer Exportschlager gelten dürfen: Laut iiMedia sind knappe 75 % des südkoreanischen eCommerce-Exports in der Kosmetikbranche anzusiedeln.

Symbiotische Verbindung

Als geradezu symbiotisch lässt sich das Verhältnis zwischen Russland und China in Sachen eCommerce beschreiben, allerdings in der anderen Richtung. In Russland ging 2016 nämlich mehr als die Hälfte der grenzüberschreitenden eCommerce-Verkäufe nach China, am liebsten über Alibabas eCommerce-Plattform AliExpress. Der Gegenwert: $ 2,6 Mrd.

52 % des russischen Cross-border eCommerce gingen 2016 nach China. Klick um zu Tweeten

Besonders beliebt bei den russischen Kunden Smartphones, Smartphone-Hüllen, Laptops oder auch Lampen aus China.

 

KF/ciq

Dr. Katja Flinzner

Dr. Katja Flinzner

Versorgt digitale Unternehmen mit grenzenlos guten Inhalten - als Fachautorin, Corporate Bloggerin, Lektorin und Übersetzerin. Bloggt seit 18 Jahren und schreibt heute hauptsächlich über Themen aus Web, IT, eCommerce und digitaler Bildung - gerne auch für Ihr Unternehmen.
Dr. Katja Flinzner

Letzte Artikel von Dr. Katja Flinzner (Alle anzeigen)

Weitere Artikel zu ähnlichen Themen

Bitcoin und eCommerce: Blockchain im Online-Shop Wie wäre es mit einer Aufstockung eurer Payment-Optionen um die Zahlungsart Bitcoin? In meinem aktuellen Artikel für das t3n-Magazin verrate ich, was ...
10 Tipps für mehr Durchblick beim Thema Umsatzsteu... Online verkaufen, auch über Ländergrenzen hinweg? Aber sicher doch! Dass man beim Online-Handel mit Kunden aus dem Ausland auch viele rechtliche und s...
eCommerce Analytics für Einsteiger: 7. Analytics i... So, jetzt habt ihr ein Analytics-Tool integriert oder installiert, habt euch mit den wichtigsten Kennzahlen vertraut gemacht, euch mit der bedeutenden...
eCommerce Analytics für Einsteiger: 6. Analytics u... Die Wege, auf denen man Kunden erreichen kann, sind in den vergangenen Jahren immer zahlreicher geworden. Einer der interessantesten ist zweifellos So...
OffSite-Optimierung über Ländergrenzen (#SEOintern... Eine saubere OnSite-Optimierung ist auch im internationalen SEO die halbe Miete - aber eben nur die halbe. Auch außerhalb eurer eigenen Website darf d...
eCommerce Analytics für Einsteiger: 5. Analytics u... In Teil 4 meiner eCommerce-Analytics-Serie für VersaCommerce habe ich mich vergangene Woche mit der Rolle von Analytics für die Optimierung der organi...
10 SEO-Tipps für die Internationalisierung eurer I... Für eine Website oder einen Online-Shop möglichst gute Suchergebnisse zu erzielen, ist eine komplexe Angelegenheit. Wenn euer Webangebot auch noch in ...
eCommerce Analytics für Einsteiger: 4. Analytics u... Ihr wollt mehr über die Kauferfahrung eurer Kunden wissen? Dann solltet ihr früh ansetzen, denn der Verkaufsprozess beginnt nicht erst an eurer Ladent...
Hrefwhat? Wie hreflang eure internationale Website... Mit hreflang könnt ihr eure internationale Website so strukturieren, dass Google immer genau weiß, wo was zu finden ist. Wie das konkret geht, was hre...
eCommerce Analytics für Einsteiger: 3. Stabil wach... Besonders in der Wachstumsphase ist es wichtig, die entscheidenden Analytics-Kennzahlen im Auge zu behalten. Nur so lässt sich verhindern, dass große ...

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.