E-Commerce-Analytics: Jetzt oder nie

7-teiliger-Guide: E-Commerce Analytics für Einsteiger

Habt Ihr schon mal Euren Kunden beim Einkaufen in Eurem Shop zugeschaut? Das Problem am Online-Handel ist ja, dass man sich nicht in den Laden stellen und einfach beobachten kann, wie die Kunden sich so verhalten: Kommen sie rein, sehen sich einmal um und verschwinden wieder? Oder laufen sie einmal durch den Laden, drehen 10 Produkte einmal um – und gehen dann wieder, ohne etwas zu kaufen? Oder kommen sie rein, laufen schnurstracks auf ein Produkt zu und stehen ein paar Sekunden später damit an der Kasse? Um solche Informationen zu bekommen, braucht Ihr im eCommerce technische Unterstützung – und die nennt sich Analytics.

E-Commerce-Analytics: Jetzt oder nie

Wenn Ihr wissen wollt, was in Eurem Online-Shop los ist, könnt Ihr auf E-Commerce Analytics nicht verzichten.

Nur mit gezielten Informationen darüber, was in Eurem Shop gut läuft, und was weniger gut, was andere über Euer Angebot denken und wie sie auf Eure Kundenansprache reagieren, könnt Ihr Verbesserungspotenziale erkennen, Euren Shop gezielt optimieren und dadurch schließlich auch wachsen. E-Commerce Analytics hilft Euch dabei, diese Informationen zu beschaffen. Für das Blog von VersaCommerce habe ich in einem 7-teiligen Analytics-Guide die wichtigen Grundlageninfos für Einsteiger zusammengestellt. In der Einleitung geht es aber erstmal darum, warum Ihr ihn Euch auf jeden Fall anschauen solltet, falls Ihr für Euren Online-Shop bislang noch keinen Analytics-Bedarf gesehen habt.

Blick in die Black Box

Ein Online-Shop ohne Analytics ist eine große Black Box: Du stellst sie irgendwo in der Stadt auf und irgendwann kommen irgendwo ein paar Euros heraus und Waren verschwinden. Was aber genau dazwischen passiert, bleibt für immer ein Rätsel. Man kann sich leicht vorstellen, dass ein Ladengeschäft auf diese Weise nicht lange funktionieren würde – im Online-Handel sieht das ähnlich aus.

Wenn du nichts darüber weißt, was deine Kunden über deinen Shop denken, wie sie sich dort zurechtfinden und ob sie sich dort so wohlfühlen, dass sie wiederkommen möchten, wird es dir schwerfallen, die Einkaufserfahrung in deinem Shop zu optimieren und auf die Bedürfnisse deiner Kunden abzustimmen. Wie aber willst du all das herausfinden, wenn du nicht mit deinen Kunden sprechen und ihnen nicht beim Gang durch deinen Laden zuschauen kannst?

Das Zauberwort heißt Analytics und sollte zur Grundausstattung jeder E-Commerce-Strategie gehören. Denn Google Analytics, Piwik & Co. sind unsere Augen in der Black Box Online-Shop. Sie schauen für uns zu, zählen mit und sortieren die Ergebnisse sogar direkt. Wir müssen nur noch genau hinschauen – und die Ergebnisse verstehen und interpretieren lernen.

> Weiterlesen? Hier geht’s zum vollständigen Artikel: E-Commerce Analytics für Starter: Jetzt oder nie

KF/ciq

Dr. Katja Flinzner

Dr. Katja Flinzner

Textnerd, Teilzeit-Techie und Teejunkie. Sitzt an der Schnittstelle von Content und SEO und bringt komplexe digitale Themen in Fachartikeln, Workshops und Online-Kursen auf den Punkt. Bloggt seit 19 Jahren und schreibt heute hauptsächlich über Web, IT, eCommerce und digitale Bildung.
Dr. Katja Flinzner
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.