Nicht verzweifeln - jeder kann SEO lernen.

Jeder kann SEO lernen

Muss ich Vollzeit-SEO werden, um meine Website suchmaschinenfreundlich zu gestalten? Nein. Ich verrate dir, warum auch du SEO lernen kannst.

Hätte mir jemand vor 20 Jahren gesagt, dass ich mal SEO-Workshops und SEO-Online-Kurse geben würde, hätte ich vermutlich laut gelacht. Denn ich verrate euch ein Geheimnis: Damals habe ich SEO abgrundtief gehasst. Mehr als Mon Chéri. Und das will was heißen.

Warum?

Ganz einfach: Weil sich damals irgendwie alles an SEO falsch angefühlt hat. Als Website-Betreiber (um die Jahrtausendwende hatten wir mit unserer kleinen Agentur unter anderem einen Online-Shop und ein großes Filmreview-Magazin) wurde man ständig von Mitbewerbern überholt, die sich irgendeinen aktuellen Hack zunutze gemacht hatten, um bei Google besser dazustehen. Weil man ja nicht gänzlich abgehängt werden wollte, hat man sich also doch immer mal wieder auf – häufig selbsternannte – Experten verlassen und irgendwelche dubiosen Maßnahmen zum Stärken des mythenumwobenen PageRanks umgesetzt.

Die Nächte, die ich mir mit aufwendigen Um- und Neubauten um die Ohren geschlagen habe, von denen ich alles andere überzeugt war, kann ich nicht mehr zählen. In einem besonders schmerzhaft hängengebliebenen Fall folgten darauf weitere schlaflose Nächte, weil unser Online-Shop plötzlich gänzlich aus dem Google-Index verschwunden war. Das war das letzte Mal, dass ich ohne eigene Recherchen auf SEO-„Experten“ gehört habe.

Stattdessen habe ich angefangen, SEO selber zu lernen.

Am Anfang einfach aus der Notwendigkeit heraus, unseren Online-Shop (der irgendwann dann doch wieder im Index auftauchte, phew) und andere Projekte bekannter zu machen. Dann kamen Kundenprojekte dazu und schließlich meine Vollzeit-Selbstständigkeit. Irgendwann dachte ich, ich müsste mich mal wieder gezielter auf einen aktuellen Stand zum Thema SEO bringen und ging zu einem SEO-Themenabend der webgrrls in Köln. In dem saß ich dann zwischen Langeweile und Staunen hin- und hergerissen da, weil ich plötzlich feststellte: Hey, das weiß ich alles schon. Vieles davon sogar besser und detaillierter. Und erklären könnte ich es sowieso dreimal so gut. (Sorry, liebe webgrrls, ihr seid toll, aber der Referent dieses denkwürdigen Abends … naja… Er war ja auch kein webgrrl. 🙂 ). Und so nahm das Schicksal seinen Lauf.

Nicht verzweifeln - jeder kann SEO lernen.

Nicht verzweifeln. Auch du kannst SEO lernen. Versprochen. | Foto: Siora Photography via unsplash.com

Wieso erzähle ich dir das?

Weil ich deine Bedenken zum und Bauchschmerzen mit dem Thema SEO zerstreuen möchte. Denn wenn du auch nur annähernd so tickst wie der Großteil meiner Netzwerkkolleg*innen, Kund*innen und Bekannten, bekommst du wahlweise Kopf- oder Bauchschmerzen, wenn der Begriff SEO fällt. Und das ist einfach nicht nötig.

Bei mir hat sich seitdem nämlich gar nicht so viel geändert. Auch ich habe nach wie vor wenig Lust auf irgendein dubioses Geheimwissen, auf Tricks und Hacks, mit denen man versucht, Nutzer und Nutzerinnen und vor allem Google zu hintergehen. Nö, nein danke, brauche ich nicht. Ich musste mich aber auch gar nicht ändern, um SEO plötzlich nicht mehr doof zu finden.

SEO hat sich geändert.

Google hat in den letzten 20 Jahren unglaublich viel dazu gelernt. Deshalb funktionieren halbseidene technische Tricks, mit denen man die Suchmaschine hinter’s Licht führen will, nur noch sehr selten. Zum Glück.

Viel entscheidender aber ist: Google fokussiert sich immer mehr auf seine Nutzerinnen und Nutzer. Die sind schließlich die Kundenbasis des Suchmaschinengiganten. Und als solche sollen sie möglichst zufrieden mit Googles Leistung sein.

Googles Hauptziel ist es, seine Kund*innen glücklich zu machen. Und die sind glücklich, wenn sie genau das finden, was sie suchen. #Suchintentionen #SEO #Google Klick um zu Tweeten

Diese Veränderungen haben dafür gesorgt, dass die Optimierung einer Website für Suchmaschinen heute nicht mehr darin besteht, möglichst viele Keywords möglichst gut versteckt auf einer Website unterzubringen. Ganz im Gegenteil.

Erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung ist heute (quasi) gleichbedeutend mit erfolgreicher Nutzerorientierung. Plus ein paar Grundlagen, die man einfach einmal verstanden haben muss, damit man sie überall, wo es sinnvoll ist (!), umsetzen kann.

Erfolgreiches SEO heute besteht aus:

Ja, das ist die schlechte Nachricht. SEO ist Arbeit. Und SEO funktioniert nicht von heute auf morgen. Denn konsequente Nutzerorientierung ist aufwendiger als kurze SEO-Hacks. Aber auch – und das ist die gute Nachricht – deutlich nachhaltiger. Und außerdem für Nicht-Techies einfacher nachzuvollziehen und sinnvoller umzusetzen.

Oder was erscheint dir sinnvoller? Einen Text, in dem dein Hauptkeyword in jedem Satz dreimal vorkommt, möglichst klein am unteren Ende deiner Website hineinzuquetschen? Oder einen Blogartikel oder einen praxisnahen Ratgeber zu schreiben, der die drängendsten Fragen deiner potenziellen Kund*innen beantwortet?

SEO-Erfolg kommt nicht über Nacht und ist jede Menge Arbeit. Aber wenn du alles richtig machst, kommt die auch deinen Nutzer*innen zugute. #SEO #SEO2020 #SEOlernen Klick um zu Tweeten

Wie du SEO lernen und umsetzen kannst

  • Mach dich von dem Gedanken frei, dass SEO nur was für Vollzeit-Profis ist. Du kannst das auch. Du musst es nur wollen.
  • Lass dir die Basics erklären. Der Unterschied zwischen einer nutzeroptimierten und einer bewusst SEO-optimierten Website ist echt nicht groß. Hier und da steckt der Teufel im Detail, wenn man die entscheidenden Details aber einmal begriffen hat, werden sie schnell zur Selbstverständlichkeit.
  • Lerne den Umgang mit der Google Search Console, um deine Erfolge messen und bewerten zu können.
  • Lass SEO zu einer Haltung werden. Du optimierst deine Seite nicht für Google, du optimierst sie, damit Menschen dich über Google & Co. schneller finden. Wenn sie dich und dein Angebot brauchen.
  • Dazu gehört auch: Behalte dein übergeordnetes Ziel vor Augen. Das ist nämlich nicht – Überraschung! – bei Google möglichst auf Platz 1 für alle deine Keywords zu stehen. Sondern je nachdem, was du so tust: deine Produkte zu verkaufen, spannende Kunden und Aufträge an Land zu ziehen, inspirierende Kontakte zu knüpfen oder oder oder…
  • Nimm dir Zeit. Und zwar nicht einmal (und nie wieder) drei Wochen am Stück, sondern immer wieder ein bisschen. Verschaffe SEO einen regelmäßigen (!) Platz in deinem Arbeitsalltag. Integriere SEO-Optimierungen in deine gängigen Arbeitsschritte, so dass sie dir mit der Zeit in Fleisch und Blut übergehen.
  • Tritt bei allem was du tust einen Schritt zurück und frage dich: Ist das hilfreich für meine Nutzer*innen? Wenn nicht, kann es weg.
Ist das hilfreich für meine Nutzer*innen? Wenn nicht, kann es weg. #SEO #SEO2020 #SEOlernen Klick um zu Tweeten

Und last, but not least, wahrscheinlich das Allerwichtigste:

Behalte die Ruhe.

Im Twitter-Feed ist eine Meldung zu einem neuen Google-Update an dir vorbeigerauscht? Egal. Du musst nicht jede kleine Änderung bei Google mitbekommen. Und schon gar nicht solltest du dich deshalb verrückt machen. Auch SEO-Blogs und Podcasts sind mit Vorsicht zu genießen – manche geben dir viele besonnene Tipps und hilfreiche Informationen auf den Weg, andere springen auf jeden SEO-Zug auf. In der SEO-Branche ist es nicht viel anders als überall sonst: Jeden Tag wird eine neue Sau durch’s Dorf getrieben. Man braucht ja was, über das man reden kann. Und diese ewige Nutzerorientierung wird ja irgendwann langweilig.

Bleib auf dem Boden und bei deinen Basics. Du willst ja keine SEO-Agentur aufmachen, die auch für die absurdesten Probleme eine Lösung finden muss, sondern du möchtest deine individuellen Ziele erreichen. Lass dich deshalb auch von kurzzeitigen Schwankungen nicht nervös machen, die sind ganz normal.

Wer oder was kann dir dabei helfen, SEO zu lernen?

Hast du Lust bekommen, dich mit SEO doch mal etwas näher auseinanderzusetzen? Dann habe ich ein Angebot für dich. Genau genommen zwei. Und einen Tipp noch hinterher.

Wenn du morgen direkt loslegen möchtest, kannst du zum Beispiel jetzt direkt meinen Content ♥ SEO-Newsletter abonnieren. Der startet nämlich mit einem kostenlosen Mini-SEO-Kurs per E-Mail: 7 E-Mails mit 7 konkreten SEO-Tipps, die du direkt umsetzen kannst. So kannst du dich ganz langsam an die drei großen Buchstaben herantasten.

Oder du merkst dir schonmal den 04. Februar 2020 vor. An dem verrate ich dir nämlich in einer Live-Session (11 Uhr) meine drei persönlichen Nummer-1-SEO-Maßnahmen, die du zum Start unbedingt angehen solltest. Wenn du das auf keinen Fall verpassen möchtest, melde dich einfach jetzt schon hier für die Live-Session an. Wenn der Termin für dich nicht passt, gibt es übrigens auch einen Alternativtermin am 05. Februar um 18 Uhr.

Und der Tipp? In meinem Online-Kurs SEO – Jetzt! gehen wir alles das gemeinsam an, was du brauchst, um SEO endlich zu verstehen – von den Basics in WordPress über die Keywordrecherche bis hin zum SEO-Texten. Und das Beste: Wir setzen alles auch direkt in die Praxis um. Damit sowohl die unnötigen Bauchschmerzen als auch die allgegenwärtige Aufschieberitis endlich der Vergangenheit angehören.


KF/ciq

Blogartikel wie diesen nie wieder verpassen?

Mit dem contentIQ-Newsletter bleibst du immer auf dem Laufenden!

Bitte beachte vor dem Abonnieren die weiteren Informationen zum Newsletter sowie die Datenschutzhinweise.
Dr. Katja Flinzner
Schlagworte:
0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.