Neue Verbraucherrechtsrichtlinie umgesetzt: Änderungen ab 2014


Neue Verbraucherrechtsrichtlinie umgesetzt: Änderungen ab 2014

Gepostet Von am 21.06.2013 in eCommerce, Europa, Newsticker, Recht

EU VerbraucherrechterichtlinieBereits im November 2011 wurde die neue EU-Verbraucherrechtsrichtlinie verabschiedet, bis November diesen Jahres haben die Mitgliedsstaaten Zeit, die dort festgehaltenen Regelungen in nationales Recht umzusetzen. Am vergangenen Freitag, den 14.06.2013, hat der Deutsche Bundestag nun das Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie in Deutschland beschlossen. In Kraft treten wird es allerdings erst am 13.06.2014.

Die neuen gesetzlichen Regelungen sehen u.a. die folgenden zentralen Änderungen für den Online-Handel vor:

  • Eine einheitliche Widerrufsfrist von 14 Tagen. Hier wird sich für den deutschen Online-Handel nichts ändern, zahlreiche andere EU-Länder werden Ihre Widerrufsfristen jedoch anpassen müssen.
  • Es soll eine einheitliche europäische Musterwiderrufsbelehrung sowie ein europaweit einheitliches Formular zur Erklärung des Widerrufs eingeführt werden.
  • Eine Änderung zugunsten der Online-Händler wird sich im Bereich der Rücksendekosten ergeben. Die bislang ausschließlich in Deutschland geltende 40-EUR-Klausel wird abgeschafft, der Kunde muss die Rücksendekosten bei Widerruf unabhängig vom Warenwert grundsätzlich selbst tragen – vorausgesetzt, er ist vom Händler vor dem Kauf darüber informiert wordn. Mit Ausnahme von Expresskosten o.ä. trägt der Händler im Falle eines Widerrufs weiterhin die Hinsendekosten.
  • Versäumt der Händler, den Kunden über sein Widerrufsrecht aufzuklären, gilt bislang in Deutschland ein unbegrenztes Widerrufsrecht. Dies wird mit Umsetzung der neuen Richtlinie einheitlich auf 1 Jahr und 14 Tage reduziert.
  • Es werden zusätzliche Informationspflichten eingeführt: Der Händler muss den Kunden bspw. über Lieferbeschränkungen informieren.
  • Anrufe bei Kundendienst-Hotlines dürfen den Verbraucher „nicht mehr als die bloße Nutzung des Telekommunikationsdienstes“ kosten – Telefonnummern, die erhöhte Kosten mit sich bringen, dürfen hierfür also nicht mehr genutzt werden.
  • Erstmals wird das Widerrufsrecht für digitale Inhalte (Downloads) gesetzlich geregelt: bei Einhaltung entsprechender Informationspflichten und nach ausdrücklicher Zustimmung des Kunden sind diese vom Widerrufsrecht augeschlossen.

Auch wenn entgegen der Einschätzung einiger Parlamentarier wohl durchaus noch Rechtsunsicherheiten für grenzüberschreitend verkaufende Händler bleiben werden: Der grenzüberschreitende Handel wird sich durch die vorgesehenen Änderungen durchaus um einiges vereinfachen. Alleine das Vorliegen einheitlicher Muster-Widerrufsbelehrungen (in allen Sprachen aller EU-Länder?) wird Unsicherheiten im Umgang mit dem zentralen Widerrufsrecht reduzieren. Fragen zu Gewährleistung und Haftung etwa bleiben jedoch nach wie vor zu großen Teilen länderspezifisch.

Wie die einzelnen Punkte konkret von Online-Händlern umzusetzen sind, wird im verbleibenden Jahr bis zum Inkrafttreten sicherlich noch ausführlich diskutiert werden. Wir halten Sie auf dem Laufenden… 🙂

KF / msh | Quellen: Deutscher Bundestag | Gesetzentwurf | BMELV | bvh

Dr. Katja Flinzner

Dr. Katja Flinzner

Versorgt digitale Unternehmen mit grenzenlos guten Inhalten - als Fachautorin, Corporate Bloggerin, Lektorin und Übersetzerin. Bloggt seit 18 Jahren und schreibt heute hauptsächlich über Themen aus Web, IT, eCommerce und digitaler Bildung - gerne auch für Ihr Unternehmen.
Dr. Katja Flinzner

Letzte Artikel von Dr. Katja Flinzner (Alle anzeigen)

Weitere Artikel zu ähnlichen Themen

Bitcoin und eCommerce: Blockchain im Online-Shop Wie wäre es mit einer Aufstockung eurer Payment-Optionen um die Zahlungsart Bitcoin? In meinem aktuellen Artikel für das t3n-Magazin verrate ich, was ...
10 Tipps für mehr Durchblick beim Thema Umsatzsteu... Online verkaufen, auch über Ländergrenzen hinweg? Aber sicher doch! Dass man beim Online-Handel mit Kunden aus dem Ausland auch viele rechtliche und s...
eCommerce Analytics für Einsteiger: 7. Analytics i... So, jetzt habt ihr ein Analytics-Tool integriert oder installiert, habt euch mit den wichtigsten Kennzahlen vertraut gemacht, euch mit der bedeutenden...
eCommerce-Symbiosen: Chinas Cross-Border-Markt Wer hier häufiger liest, hat sicherlich schon festgestellt, dass ich gerne mal einen Blick über Ländergrenzen werfe. Allerdings bleibe ich dabei meist...
eCommerce Analytics für Einsteiger: 6. Analytics u... Die Wege, auf denen man Kunden erreichen kann, sind in den vergangenen Jahren immer zahlreicher geworden. Einer der interessantesten ist zweifellos So...
OffSite-Optimierung über Ländergrenzen (#SEOintern... Eine saubere OnSite-Optimierung ist auch im internationalen SEO die halbe Miete - aber eben nur die halbe. Auch außerhalb eurer eigenen Website darf d...
eCommerce Analytics für Einsteiger: 5. Analytics u... In Teil 4 meiner eCommerce-Analytics-Serie für VersaCommerce habe ich mich vergangene Woche mit der Rolle von Analytics für die Optimierung der organi...
10 SEO-Tipps für die Internationalisierung eurer I... Für eine Website oder einen Online-Shop möglichst gute Suchergebnisse zu erzielen, ist eine komplexe Angelegenheit. Wenn euer Webangebot auch noch in ...
eCommerce Analytics für Einsteiger: 4. Analytics u... Ihr wollt mehr über die Kauferfahrung eurer Kunden wissen? Dann solltet ihr früh ansetzen, denn der Verkaufsprozess beginnt nicht erst an eurer Ladent...
Hrefwhat? Wie hreflang eure internationale Website... Mit hreflang könnt ihr eure internationale Website so strukturieren, dass Google immer genau weiß, wo was zu finden ist. Wie das konkret geht, was hre...

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.