eCommerce Analytics für Einsteiger: 3. Stabil wachsen mit Analytics


eCommerce Analytics für Einsteiger: 3. Stabil wachsen mit Analytics

Gepostet Von am 24.02.2017 in eCommerce, Extern, Newsticker

Besonders in der Wachstumsphase ist es wichtig, die entscheidenden Analytics-Kennzahlen im Auge zu behalten. Nur so lässt sich verhindern, dass große Investitionen in Maßnahmen und Kanäle gesteckt werden, die nicht den gewünschten Erfolg bringen. Und ein bisschen Geduld und Besonnenheit kann Wunder wirken.

Als StartUp möchte man am liebsten schnell größer werden. Verständlich. Dennoch ist eine der wichtigsten Eigenschaften eines StartUp-Unternehmers Geduld. Wenn ihr eure Aktivitäten zu früh auf Wachstum ausrichtet, kann das gefährlich werden. Sorgt erst einmal dafür, dass euer Unternehmen den Product/market fit erreicht – dann könnt ihr getrost dazu übergehen, ans Wachsen zu denken.

Eines der größten Risiken zu frühen Wachstums liegt darin, dass zum Beispiel Geld in Werbe- und Marketingaktivitäten gesteckt wird, die potenzielle Kunden auf einen noch nicht optimierten Shop „loslassen“. Die Folge sind hohe Absprungraten, niedrige Konversionsraten, zu wenig wiederkehrende Kunden – und dadurch unnötig hohe Kundengewinnungskosten.

E-Commerce Analytics für Starter: Wachsen durch Analytics

Wachstum um jeden Preis? Besser kontrolliert größer werden – und den Erfolg eurer Kampagnen via eCommerce Analytics im Auge behalten.

Habt ihr einmal den Product/market fit erreicht, solltet ihr deshalb erst einmal langsam ins Wachstum starten. Beispielsweise, indem ihr kleine Marketing- und Werbebudgets investiert und die daraus generierten Ergebnisse genau beobachtet. Dabei helfen euch die folgenden Analytics-Kennzahlen:

Ladezeiten

Klingt banal, ist aber relevanter als man meint. Schon bei einer Ladezeit von 3 Sekunden denken viele Online-Shopper darüber nach, es lieber bleiben zu lassen und woanders zu versuchen. Entsprechend wirken sich hohe Ladezeiten massiv auf Absprung- und Konversionsrate und damit auch auf die Kundengewinnungskosten aus. Denn das investierte Marketingbudget ist trotzdem dahin – und bei Cost-per-Click-Werbemodellen müsst ihr für den Click trotzdem zahlen, obwohl der Kunde euren Shop de facto nie zu Gesicht bekommen hat.I

Ihr solltet deshalb die durchschnittliche Ladezeit stets im Blick behalten und je nach Abschneiden so weit wie möglich optimieren.

Weiterlesen? Hier geht’s zum vollständigen Artikel: E-Commerce Analytics für Starter: 3. Stabil wachsen mit Analytics

KF/ciq

Dr. Katja Flinzner

Dr. Katja Flinzner

Versorgt digitale Unternehmen mit grenzenlos guten Inhalten - als Fachautorin, Corporate Bloggerin, Referentin, Lektorin und Übersetzerin. Bloggt seit 18 Jahren und schreibt heute hauptsächlich über Themen aus Web, IT, eCommerce und digitaler Bildung - gerne auch für Ihr Unternehmen.
Dr. Katja Flinzner

Letzte Artikel von Dr. Katja Flinzner (Alle anzeigen)

Weitere Artikel zu ähnlichen Themen

Bitcoin und eCommerce: Blockchain im Online-Shop Wie wäre es mit einer Aufstockung eurer Payment-Optionen um die Zahlungsart Bitcoin? In meinem aktuellen Artikel für das t3n-Magazin verrate ich, was ...
10 strategische Fragen für erfolgreiches Content M... Content Marketing macht jeder. Naja, fast. Doch wie zum Beispiel Falk Hedemann im Upload-Magazin kürzlich so schön schrieb: Inhalte ohne Strategie ein...
Wo kommen die rel-Attribute in euren WordPress-Lin... Verwendet ihr für eure Website WordPress? Dann könnte euch in den vergangenen Tagen - seit dem Update auf die Version 4.7.4 - aufgefallen sein, dass e...
10 Tipps für mehr Durchblick beim Thema Umsatzsteu... Online verkaufen, auch über Ländergrenzen hinweg? Aber sicher doch! Dass man beim Online-Handel mit Kunden aus dem Ausland auch viele rechtliche und s...
eCommerce Analytics für Einsteiger: 7. Analytics i... So, jetzt habt ihr ein Analytics-Tool integriert oder installiert, habt euch mit den wichtigsten Kennzahlen vertraut gemacht, euch mit der bedeutenden...
eCommerce-Symbiosen: Chinas Cross-Border-Markt Wer hier häufiger liest, hat sicherlich schon festgestellt, dass ich gerne mal einen Blick über Ländergrenzen werfe. Allerdings bleibe ich dabei meist...
eCommerce Analytics für Einsteiger: 6. Analytics u... Die Wege, auf denen man Kunden erreichen kann, sind in den vergangenen Jahren immer zahlreicher geworden. Einer der interessantesten ist zweifellos So...
OffSite-Optimierung über Ländergrenzen (#SEOintern... Eine saubere OnSite-Optimierung ist auch im internationalen SEO die halbe Miete - aber eben nur die halbe. Auch außerhalb eurer eigenen Website darf d...
eCommerce Analytics für Einsteiger: 5. Analytics u... In Teil 4 meiner eCommerce-Analytics-Serie für VersaCommerce habe ich mich vergangene Woche mit der Rolle von Analytics für die Optimierung der organi...
10 SEO-Tipps für die Internationalisierung eurer I... Für eine Website oder einen Online-Shop möglichst gute Suchergebnisse zu erzielen, ist eine komplexe Angelegenheit. Wenn euer Webangebot auch noch in ...

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.