On-Off-No-Line: Wohin geht’s im Commerce?

Erinnert Ihr Euch noch daran, wie das war, als man sich jedes Mal explizit per Modem einwählen musste, um online zu sein. Online zu sein, das hatte Magie, das war cool, das war etwas Besonderes. Heute ist Online der Normalzustand. Und zwar nicht nur am heimischen PC oder am Bürorechner, sondern überall. Ist „online“ dann überhaupt noch der Rede wert?

Total vernetzt und immer online. | Foto: Mike Flinzner | www.flinzner.de

Total vernetzt und immer online. | Foto: Mike Flinzner | www.flinzner.de

Schon lange wird prophezeit, dass die Unterscheidung zwischen On- und Offline irgendwann verschwinden wird, alleine deshalb, weil wir den Unterschied bald kaum mehr wahrnehmen. Und immer häufiger verschwindet auch das E- aus E-Commerce, denn über welche Kanäle verkauft wird, ist häufig gar nicht mehr so entscheidend – zumindest nicht für den Kunden.

Doch was bedeutet das für den Online-Handel? Ist der gar ein aussterbendes Konzept? Mit dieser und anderen Fragen habe ich mich in meinem aktuellen Artikel für netzaktiv beschäftigt.

> Zum vollständigen Artikel: On-Off-No-Line: Die Zukunft des Commerce

KF/ciq

Dr. Katja Flinzner

Dr. Katja Flinzner

Textnerd, Teilzeit-Techie und Teejunkie. Sitzt an der Schnittstelle von Content und SEO und bringt komplexe digitale Themen in Fachartikeln, Workshops und Online-Kursen auf den Punkt. Bloggt seit 19 Jahren und schreibt heute hauptsächlich über Web, IT, eCommerce und digitale Bildung.
Dr. Katja Flinzner
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.