Beiträge

Von mir bei netzaktiv: Was bremst den deutschen Lebensmittel-Onlinehandel?

Wer einmal durch Frankreich fährt, kann die zahllosen Drive-In-Märkte nicht mehr übersehen und in Großbritannien wurden im vergangenen Jahr Lebensmittel im Wert von 8 Mrd. Euro online eingekauft. Lebensmittel-Onlinehandel kann also funktionieren. Warum aber will der Sektor in Deutschland einfach nicht in die Gänge kommen? In meinem heutigen netzaktiv-Artikel gehe ich den Gründen nach, warum der Lebensmittel-Onlinehandel bei uns noch immer in den Kinderschuhen steckt.

Online-Zuwachs für EDEKA

Besitzerwechsel werfen ihre Schatten voraus. Im Rahmen der angekündigten Übernahme der Supermarktsparte Kaiser’s Tengelmann durch den EDEKA-Verbund werden wohl auch einige Online-Shops einen neuen Besitzer bekommen.

eFood in Spanien: Alcampo baut Cross-Channel-Angebot aus

In Frankreich sind sie schon seit langem gang und gäbe, nun hat auch die spanische Supermarktkette Alcampo einen neuen Cross-Channel-Vertriebsweg eingerichtet: Ab sofort kann man auf alcampo.es online seine Bestellung zusammenstellen und diese zu einem selbst gewählten Zeitpunkt am Supermarkt seiner Wahl abholen.

amazon fresh und die Logistik

Erst vor wenigen Tagen habe ich mich an dieser Stelle ausführlicher mit den Plänen von amazon im Bereich eFood auseinandergesetzt. Und schon gibt es Neues aus dem Hause amazon fresh: Das Wall Street Journal berichtete Ende vergangener Woche, dass amazon seine Logistik für die Lieferung von Lebensmittelbestellungen ausbaut, indem es seine Zusammenarbeit mit dem halb-staatlichen us-amerikanischen Logistikdienstleister USPS intensiviert.

amazon fresh: Experiment oder Marktangriff?

Dieses Radieschen dürfte so einige Lebensmittelhändler weltweit nervös machen. Online-Gigant amazon ist in den Lebensmittelhandel eingestiegen. Irgendwie hat man aus dem rasanten Aufstieg der vergangenen Jahre das Gefühl mitgenommen, was amazon anfasst, wird groß – und so ist auch der Einstieg des Handelsriesen in den eFood-Markt durchaus Anlass, die dadurch entstehende Konkurrenz ernstzunehmen.

eFood: Deutsche Kunden signalisieren Interesse

Das Kölner Institut für Handelsforschung (IFH) hat gemeinsam mit KMPG die Ergebnisse ihres vierteljährlichen Consumer Barometers vorgestellt. Dabei stellen sie fest: Das Interesse der Deutschen am Online-Einkauf von Lebensmitteln wächst.

Wer macht den ersten Schritt? Der Online-Lebensmittelhandel in Deutschland

Das Thema Lebensmittel online bleibt heiß. Vor einigen Tagen hat das Beratungsunternehmen Ernst & Young eine Studie mit dem Titel „Cross Channel – Revolution im Lebensmittelhandel“ veröffentlicht. Darin kommen sie zu dem Ergebnis, dass der Lebensmittel-Onlinehandel auch in Deutschland durchaus eine Chance hat – vorausgesetzt, die Händler gehen die wichtigsten Probleme aktiv an.

Lebensmittel online: Ein deutsch-französischer Vergleich

Der deutsche Online-Lebensmittelhandel tut sich nach wie vor schwer. Weder die großen Supermarktketten noch die Online Pure Player haben das wahre Rezept gefunden, wie der deutsche Kunde von den Vorteilen des Lebensmitteleinkaufs via Internet überzeugt werden kann. In anderen Ländern, wie beispielsweise Frankreich, ist der Lebensmittelhandel jedoch schon deutlich weiter fortgeschritten. Ein guter Anlass, sich die beiden Märkte mal etwas genauer anzuschauen…

Neuer Player im Online-Lebensmittelhandel

Mit supermarkt.de ist Anfang Dezember ein neuer Online-Pureplayer im Lebensmittelhandel gestartet. Anders als die großen Supermarkt-Ketten und auch anders als Online-Konkurrent Froodies, der mit lokalen Supermärkten zusammenarbeitet, greift supermarkt.de nicht auf lokale Märkte zurück, sondern arbeitet mit einem zentralen Lager in Hamburg.  Von dort aus wird mit eigenen Transportern ausgeliefert – derzeit allerdings lediglich in […]

Käse bis vor die Haustür: REWE startet Lieferservice

Seit März 2011 bietet die Handelskette REWE bereits die Möglichkeit, in sieben einzelnen Märkten von Hamburg bis Landshut via Abholservice online einzukaufen: der Einkaufskorb wird online zusammengestellt und kann dann im ausgewählten Markt abgeholt werden. Seit gestern ist nun – vorerst nur in Frankfurt – auch die Lieferung des Einkaufs nach Hause möglich. Der REWE […]